MENU

Montag, 7. November 2016

Für ein Foto nach Berlin!


Letztes Wochenende hatte ich einen sehr kurzen Trip nach Berlin. Da ich endlich mal mit einem Flixbus fahren wollte, war dies natürlich die beste Gelegenheit. Leider nahm ich dafür auch ein paar Stunden mehr in Kauf, aber dafür konnte ich eben unter der Fahrt ein wenig schlafen, lesen und sogar auf die Toilette gehen. Wenn ich öffentliche Toiletten nur nicht so ekelhaft finden würde. Da kriegt man mich nur mit Desinfektionsmittel und Handschuhen rein! Nagut, wenn es dringend ist, dann gebe sogar ich klein bei. Samstag in der Früh ging es dann also auch schon los. 
Geplant war, dass ich um 06:00 Uhr aufstehe, aber mein Körper war der Meinung ich solle noch 45 Minuten liegen bleiben. Allerdings vergaß mein Körper dass der Bus um 07:30 Uhr losfahren will und nicht auf mich warten würde. Ich glaube so schnell bin ich noch nie aus dem Bett gesprungen und in der nächsten Sekunde aus dem Haus. Völlig panisch rannte ich durch die halbe Stadt, zum Bahnhof bis hin zur Station wo einfach ... niemand war. Als ich ankam war es 07:20 Uhr und keine Menschenseele lies sich blicken. Hatte ich mich in der Zeit vertan? Habe ich ihn sogar verpasst? Geht meiner Uhr richtig? Bin ich an der richtigen Haltestelle? Also erstmal noch panisch meiner Begleitung, Emily, Nachrichten reingedonnert. Dann überkam mich die Sorge ob sie überhaupt Wach ist! Ein letzter Blick im Chatverlauf mit ihr, fiel mir dann auch endlich auf, dass der Bus um 07:45 Uhr losfährt und nicht wie ich panisch vermutet hatte. Die 7 Stunden vergingen recht schnell, ich glaube auch mindestens die halbe Zeit davon geschlafen zu haben. Aber das war Okay, wirklich! 

In Berlin angekommen ging es dann eigentlich sehr schnell. Wir liefen Lisa und ihrem Freund Michi ( wo ich anfangs dachte er würde chinesisch reden, dabei "berlinert" er nur so extrem, laut Lisa ) direkt in die Arme, aßen was, kauften Futter und machten uns drauf und dran uns für das Shooting fertig zu machen. Ja, aber was war das denn nun eigentlich für ein Shooting? Die liebe Lisa hatte vor ein paar Monaten die geniale Idee einen eigenen Kalender zu gestalten und würde für jeden Monat das passende Sternzeichen in Szene setzen. Durch ihre wundervollen Fotokünste war das erstmal kein Problem und durch ihren Aufruf über Twitter waren die Leute auch ziemlich rasch gefunden. Eigentlich wäre ich gerne als Wassermann dabei gewesen, aber der war schneller weg als ich OCHSAMBERG sagen konnte! Also blieb noch der Skorpion über und ich war der puren Überzeugung das auch zu können. Man muss wissen ich bin nicht gerade "sexy". Durch meine Kurven und dem rundlichen Gesicht wirke ich eher niedlich. Aber du kannst keinen Skorpion niedlich in Szene setzen. Am Tag vor dem Shooting hatte ich dann endlich alles beisamen und wusste wie und was. Gott - mir fiel fast die Decke auf den Kopf weil ich keine Ahnung hatte. 
Als das Studio aufgebaut wurde ( wofür das ganze Wohnzimmer umgeräumt werden musste und ich glaube dass war nicht das erste mal! ) ging es dann auch schon los. Mit High School Musical im Hintergrund! 


Lisa ist wirklich eine gute Fotografin. Sie kümmert sich liebevoll um ihre Models, gibt ihnen das Gefühl gut aufgehoben zu sein. Da spreche ich nun aus Erfahrung! Ich bin nicht gerade der Typ Mensch der vor der Kamera steht und gut aussieht. Zwar stehe ich gerne vor der Kamera, aber es ist halt einfach schwierig mit mir. Lisa hingegen knipst und knipst und kein einziges Foto sah auch nur ansatzweise dämlich aus. Verdammt, Leute, ich sah heiß aus! Neben Lisa waren nicht nur ihr Mann, sondern auch ihre zwei Katzen Kuro , Shiro und ihr Hund Damen. Damen hatte sich SOFORT in mich verliebt. ( Okay, das ist gelogen, er liebt Gäste wohl allgemein. Besonders wenn man ihn streichelt und lieb hat! )  Die waren total tiefen entspannt. Laut Lisa auch schon einfach daran gewohnt. Mit Kuro durfte ich sogar auf einem Bild posieren! So süß, so flauschig. Katzen eben! Aber Hunde sind genau so toll. 

Auch mit einer Nebelmaschine wieder zu arbeiten war total schön. Ich muss sagen nach dem Shooting war ich total motiviert wieder eigene zu planen. Vielleicht findet sich ja demnächst etwas passendes! Nachdem wir dann mit allem fertig waren, gab es noch lecker Essen und die reale Verfilmung von "Das Dschungelbuch" wo ich dann letztendlich eingeschlafen bin. 
Es war ein wirklich kurzer Trip, aber es war spannend, abenteuerlich und auch sehr angenehm. Ich hab mich bei Lisa gut aufgehoben gefühlt und auch sonst war es eine schöne Atmosphäre gewesen. Jedem lege ich Lisa Henning an's Herz. Sie ist eine sehr gute Fotografin und sehr zuvorkommend. Man ist bei ihr in wirklich guten Händen! Wer also in Berlin oder in der Nähe wohnt, sollte sich unbedingt mal von ihr ablichten lassen! Sie macht ihre Arbeit wirklich gut. Da muss ich mich eben wiederholen aber ... Ich spreche aus Erfahrung!


Bis zum nächsten mal!

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen